Herzlich Willkommen auf unserer Homepage

 

Westdeutsche Pkw-Turniermeisterschaft

Dawid Wieder fährt erneut zum Sieg

Artikel in der Tageszeitung "Die Glocke" vom 08.10.2012: Oelde (gl). Dawid Wieder vom Automobilclubs (AC) Oelde ist zum dritten Mal Westdeutscher Meister geworden. Insgesamt gingen elf Teilnehmer des Vereins bei der 38. Auflage der Westdeutschen ADAC-Turniersportmeisterschaft für Automobile an den Start, die der ADAC Nordrhein unweit von Köln ausgerichtet hat.

Aufgaben, die denen im täglichen Straßenverkehr nachempfunden sind (Parklücke, Fahrgasse, das Halten vor einer Wand vorwärts sowie rückwärts) galt es laut AC Oelde auf dem anspruchsvollen Parcours zu bewältigen. Jeder Teilnehme hatte den Parcours dreimal zu durchfahren, wobei der schlechteste Umlauf als Streichergebnis gewertet wurde. Der heimische Motorsportclub war der mit Abstand erfolgreichste Verein an diesem Tag, auch wenn der erste Wertungslauf in der Herrenwertung nicht nach Wunsch verlief. In den folgenden Wertungsrunden steigerten sich alle Oelder Fahrer aber, und so konnte Jan Gerkmann bei seiner ersten Westdeutschen Meisterschaft noch auf Rang 25 bei 37 Teilnehmern vorfahren. Andreas Gröne auf Platz 22, Mathias Schlömer auf Platz 20 und Andreas Schlömer auf dem 17. Rang kamen lebenfalls ins Mittelfeld. Tim Lücke steigerte sich in den Wertungsrunden zwei und drei ebenso wie Carsten Winkler. Zwei fehlerfreie Runden der beiden bedeuteten noch die Ränge acht und fünf.

Patrick Wieder legte im zweiten Umlauf eine fehlerfreie Runde nach und konnte im dritten Durchgang ein hohes Risiko eingehen. Wegen eines Fehlers an der Stopplinie, dem letzten Hindernis auf dem Parcours, wurde seine Leistung aber nicht belohnt. Dennoch reichte es für den Titelverteidiger zum hervorragenden dritten Platz. Als vorletzter Starter ging im entscheidenden dritten Lauf Dawid Wieder auf die Strecke. Wie schon in Runde zwei gelang ihm ein Traumlauf. Damit zog er der Konkurrenz den Zahn. Es gab keinen Fahrer mehr, der fehlerfrei und annähernd so schnell wie der Westfalenmeister unterwegs war, und damit reichte es für Dawid Wieder nach 2008 und 2009 erneut zum Gewinn des Titels Westdeutscher Meister. Bei der Siegerehrung am Abend wurden die guten Leistungen in gemütlicher Runde ausgiebig gefeiert.

Für den neuen Westdeutschen Meister ist die Saison allerdings noch nicht zu Ende. Mit der Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft am 13. Oktober in Lemgo wartet in Kürze bereits der nächste Höhepunkt. Dort wird er zusammen mit Carsten Winkler und Andrea Lemberg die Farben des AC Oelde vertreten.

Bei der ersten Teilnahme achtbares Ergebnis erzielt Oelde (gl).

In Abwesenheit der mehrfachen Titelträgerin Andrea Lemberg konnten die Clubkameradinnen des AC Oelde in der Damenwertung zwar keine Platzierungen ganz vorn herausfahren. Doch Kristina Lier und Ruth Portmann zogen sich bei ihrer ersten Teilnahme an der Westdeutschen Meisterschaft mehr als achtbar aus der Affäre. Pech hatte Silke Schlömer, die mit großen Erwartungen an den Start ging, nach zwei Läufen aber durch einige Flüchtigkeitsfehler zu weit zurück lag, um noch in den Kampf um einen Podestplatz einzugreifen. Mit einem tollen dritten Wertungslauf konnte sich die Vizemeisterin in Westfalen dann aber zumindest noch ein wenig rehabilitieren.

Immer wieder Wieder…

… das waren die einleitenden Worte auf der Siegerehrung der diesjährigen Westdeutschen Meisterschaft, als der Meister aufgerufen wurde. Nach Patrick Wieder im Vorjahr konnte in diesem Jahr sein Bruder Dawid den Meistertitel nach 2008 und 2009 zum dritten Mal gewinnen. Zuvor hatten 35 Teilnehmer und Teilnehmerinnen in Troisdorf bei Köln auf dem Parcours einen spannenden Wettkampf gezeigt. Der vom MSC Ranzel sehr gut organisierte Saisonhöhepunkt für die meisten Fahrer aus den Regionalclubs Weser-Ems, Westfalen, Nordrhein und Ostwestfalen-Lippe blieb bis zum Schluss spannend.

Dawid Wieder behielt in der Schlussrunde die Nerven und konterte mit einem souveränen und schnellen Wertungslauf die Angriffe aller Mitbewerber. Patrick Wieder, als Titelverteidiger angereist und ebenfalls mit großen Erwartungen an den Start gegangen, belegte einen hervorragenden dritten Platz, knapp hinter Martin Tieben aus Herten. Er sorgte damit für einen historischen Erfolg für den AC Oelde. Mit Carsten Winkler auf dem fünften und Tim Lücke auf dem achten Rang fuhren zwei weitere unserer Spitzenfahrer in die Pokalränge. Auch Andreas Schlömer (Platz 15), Mathias Schlömer (18), Andreas Gröne (19) und Jan Gerkmann (22) zeigten ansprechende Leistungen, vergaben aber durch Flüchtigkeitsfehler eine noch bessere Platzierung. In der Damenwertung zogen sich Kristina Lier und Ruth Portmann bei ihrer jeweils ersten Teilnahme an der Westdeutschen Meisterschaft mehr als achtbar aus der Affäre. Lediglich Silke Schlömer blieb etwas unter ihren Möglichkeiten. Erst im dritten Durchgang zeigte die westfälische Vizemeisterin eine gute Leistung und konnte sich somit noch ein wenig für die beiden schlechteren Wertungsläufe eins und zwei rehabilitieren.

In gemütlicher Runde wurden abends die Erfolge ausgiebig gefeiert. Das Kölsch floss in Strömen und auch hier zeigte der AC Oelde das größte Stehvermögen. Die letzten Teilnehmer sollen so gegen 03.00 Uhr morgens müde und zufrieden ins Bett gefallen sein.

Gefällt mir